Start/Aktuell       Über uns        Trainingszeiten        Trainer/Vorstand       Impressum

 



       
 
   Termine
 
   Taekwondo
 
   Kämpfer
 
   Fotogalerie
 
   Gästebuch
 
   Download
 
   Links
 
   Login

 

 

 

  


                                                
                                                                    Taekwondo
 

 

Was ist Taekwondo?


 
 

Taekwondo ist eine moderne, dynamische Kampfsportart koreanischen Ursprungs. Jede Silbe des Wortes ergibt sich aus einem koreanischen Schriftzeichen, das jeweils für eine bestimmte Charakteristik dieser Kampfsportart steht:
 
taekwondo_schrift
(Tae) bedeutet „treten“ und „springen“ und steht für die Bein- und Fußtechniken

(Kwon) bedeutet „Faust“ und steht für die Arm- und Handtechniken

(Do) bedeutet „Weg“ und „Disziplin“ und umschreibt den körperlichen und geistigen Reifeprozess, der durch stetiges Training durchlaufen wird.

Neben Boxen und Judo ist Taekwondo (WTF) die dritte Kampfsportart, die als Olympische Disziplin anerkannt wurde. Dabei konnte es sich gegen diverse andere Kampfsportarten durchsetzen, die ebenfalls in Erwägung standen. Nachdem Taekwondo in den Jahren 1988 in Korea und 1992 in Spanien als Demonstrationssportart vorgestellt wurde, fanden bei den Olympischen Spielen im Jahr 2000 in Australien das erste Mal auch Taekwondo-Wettkämpfe statt.
Taekwondo ist aber weit mehr, als eine reine Wettkampfsportart. Es besteht aus mehreren, sehr unterschiedlichen Elementen, die diesen Sport unheimlich vielfältig machen. Neben reinem Wettkampf- gibt es Trainingseinheiten, in denen hauptsächlich traditionelle Techniken geübt werden oder noch andere, in denen die Selbstverteidigung auf der Straße im Mittelpunkt steht.

So vielfältig dieser Sport ist, so vielfältig sind auch diejenigen, die ihn betreiben. Von ganz jung bis ganz alt  gibt es alles im Heide Mu-Do-Kwan und die Beweggründe reichen vom einfachen Fitniss- bis hin zum Leistungssportgedanken.

Um die Trainingsfortschritte festzustellen, können in regelmäßigen Abständen Prüfungen abgelegt werden, die den Aktiven zum Tragen eines höheren Gürtels berechtigt. Bei diesen Prüfungen, die in unserem Verein von Großmeister Uwe Bruhn (7. DAN SV-Munster) abgenommen werden,  wird der Schüler in allen Disziplinen des Taekwondo getestet.

Die verschiedenen Disziplinen des Taekwondo sind:

Wettkampf


Der Heide Mu-Do-Kwan gehört dem weltgrößten Verband, der WTF (World Taekwondo Federation) an, der auch für Taekwondo als olympische Disziplin verantwortlich ist. In der WTF werden die Wettkämpfe mit Vollkontakt ausgetragen. Das heißt Angriffe auf den Gegner dürfen kaempfermit voller Stärke erfolgen. Um die Verletzungsgefahr gering zu halten tragen die Kämpfer eine Schutzausrüstung, bestehend aus Kopfschutz, Zahnschutz, Unterarm- und Schienbeinschoner, Tiefschutz und eine Kampfweste, die den kompletten Brust- und Bauchbereich bedeckt. Erlaubt sind alle Fuß- und Fausttechniken. Angriffe dürfen allerdings nicht unterhalb der Weste oder auf den Rücken erfolgen. Fausttechniken dürfen zusätzlich nicht zum Kopf ausgeführt werden.
Der Gewinner wird anhand der Punktzahl bestimmt, die durch vier Punktrichter ermittelt wird. Ein Punkt wird dann gegeben, wenn ein Angriff mit einer kraftvollen Wirkung auf eine erlaubte Trefferfläche erfolgt und mindestens drei Punktrichter den Angriff als Treffer anerkennen. Beim erzielen eines Kopftreffers werden zwei Punkte erteilt, bei besonderer stärke sogar drei. Ist ein Kämpfer vorzeitig kampfunfähig (durch Verletzung oder Knock Out), so wird sein Gegner zum Sieger erklärt.

Poomse / Traditionelle Techniken


thumb_poomsePoomse (Formenlauf) ist der Schattenkampf gegen einen imaginären Gegner mit den traditionellen Techniken. Insgesamt gibt es 17 verschiedene Formen, unterteilt in 8 Schülerformen (Taeguk) und 9 Meisterformen, die abhängig von der Graduierung eines Taekwondoka gelehrt werden. Jede dieser Formen enthält sowohl Angriffs- als auch Verteidigungstechniken und hat eine bestimmte Bedeutung, z.B. Taeguk il-Jang - Himmel; Poomse Koryo – gelehrter Mann.

 

Schülerformen (Taeguk)

Meisterformen

    (4-Seiten-Komb.) saju-jirugi     Koryo
    Taeguk-il-Jang     Kumgang
    Taeguk-i-Jang     Taebaek
    Taeguk-sam-Jang     Pyongwon
    Taeguk-sa-Jang     Sipjin
    Taeguk-oh-Jang     Jitae
    Taeguk-yuk-Jang     Chonkwon
    Taeguk-sil-Jang     Hansu
    Taeguk-pal-Jang     Ilyo

Selbstverteidigung


thumb_selbstverteidigungBei der Selbstverteidigung wird die Umsetzung von Taekwondotechniken in Alltagssituationen trainiert. Während Anfänger zunächst Schrittweise die Abwehr von Angriffen durch unbewaffnete Gegner erlernen, werden fortgeschrittene Schüler auch in die Abwehr von Messer- und Stockangriffen eingewiesen. Trainingsziel ist es, eine gewisse Routine bei Angriffen zu erlangen, um in einer Gefahrensituation richtig reagieren zu können. Neben den Bewegungsabläufen wird in den Trainingseinheiten auch richtiges Verhalten geübt, was gerade bei Kindern und Frauen eine besondere Rolle spielt.

Bruchtest


Zur Überprüfung der Stärke und der technisch sauberen Ausführung eines Schlages oder eines Trittes dient der Bruchtest. Dieser ist ab einem gewissen Level Bestandteil der Gürtelprüfungen und wird auf Holzbretter ausgeführt. Werden Spezialbruchtests gefordert, sind auch andere Materialien möglich.
 
 
Das Gürtelsystem

Um dem Schüler zu ermöglichen seinen eigenen Fortschritt festzustellen, gibt es im Taekwondo ein Graduierungssystem, das wie auch in einigen anderen Kampfsportarten durch verschiedenfarbige Gürtel realisiert wird. Dabei steht jede Gürtelfarbe für einen bestimmten Rang.

Die Schülergrade, werden absteigend vom 10. bis zum 1.Kup eingeteilt. Die einzelnen Gürtelfarben der Schülergrade können der nebenstehenden Darstellung entnommen werden. Die Meistergrade werden ansteigend vom 1. bis zum 10. Dan eingeteilt, wobei der 10. Dan dem Präsidenten des Taekwondo-Dachverbandes, der World Taekwondo Federation (WTF), vorbehalten ist. Ab erreichen des 1. Dans ist ein Taekwondoka Meister und berechtigt den schwarzen Gürtel zu tragen.

Das Erreichen einer höheren Graduierung ist geknüpft an die Gürtel-Prüfungen, die in regelmäßigen Abständen absolviert werden können. Bei uns im Verein finden mindestens zwei mal im Jahr Kup-Prüfungen statt. Dan-Prüfungen werden ausschließlich vom Landesverband NTU ausgetragen.
 

Anfänger-Grade
10. Kup / 9.Kup
Anfängerstufe, Farbe der Reinheit, des unbeschriebenen Blatts
8. Kup / 7. Kup
Die Farbe Gelb charakterisiert den Erdboden, auf dem alles folgende wachsen und gedeihen soll.
6. Kup / 5. Kup
Grün zeigt, dass bereits Früchte entstanden sind und schon Leben aus den Grundlagen hervorgegangen ist.
 
Fortgeschrittene-Grade

4. Kup / 3. Kup
Mit der Farbe blau wird der Himmel dargestellt, also das Erreichen einer gewissen Grenze, was nun zu höherem beflügelt.
2. Kup / 1. Kup
Diese Farbe bedeutet Achtung!, hier entsteht etwas Bedeutendes, Großes ist in Vorbereitung und im Kommen. Darum kann auch statt Braun, die Farbe Rot getragen werden.

Meister-Grade


1. - 4. Dan - Meister

Schwarz ist die Farbe, die alle anderen in sich vereinigt, stärker ist als alle anderen. Die Farbe, die Achtung und Erfurcht einflößt.
 
ab 5. Dan - Großmeister